Amphi Festival 2014

Schwarz war die  Farbe des vergangenen Wochenendes am Kölner Tanzbrunnen...das Amphi Festival fand statt.. und alle kamen

Das Amphi festival zählt zu den größten Musik Festivals der schwarzen Szene und feiert dieses Jahr stolzes 10 jähriges Jubiläum.

 

 

Die kleinsten Besucher des Festivals begleiten ihre Eltern noch im Kinderwagen, die Ältesten sind schon in Rente...stolz konnte der siebenjährige Besucher mit dem großen Irokesen Schnitt verkünden, dass er schon das Drittemal dabei sei


Eingerahmt wurde das Festival in diesem Jahr von den *Call the Ship 2 Port Events*,  Freitag Abend startet das Event mit 1111 besucher auf der MS RheinEnergie, und wird am Sonntag Abend mit 777 Besucher auf der MS RheinFantasie enden.

Das Festival bietet den Besuchern nicht nur Musik, Lesungen und DVD Vorführungen vor Ort, sondern auch  die Vorbereitung und die Auswahl der Kostüme , die oft Monate vorher ihre Zeit in Anspruch nimmt.

Vom schwarzen Biedermeier Kleid im Sissi Look mit Reifröcken im Durchmesser von ein paar Metern, über luftige Corsagen und einfachen TShirts in schwarz ist alles vorhanden. Und wer unvorbereitet kommt, kann sich auf dem Festivalgelände mit Allem eindecken

Vielseitig ist auch die Musik auf der Bühne...mittelalterliche Töne und harte Beats lösen einander ab...insgesamt 16 Music Acts rockten in zwei Tagen die Open Air Bühne im Kölner Tanzbrunnen, u.a. Unzucht 

Unzucht hat sich gerade mit seinem zweiten Album * Rosenkreuzer* ohne Pause  zurück gemeldet in die Playlisten  .

Die niedersächsische Rockband verbindet gekonnt Einflüsse aus Gothic, Industrial und Metall in ihrem Sound.

Das neue Album Rosenkreuzer boetet dreizehn neue Aufnahmen darunter 12 bisher unveröffentlichte Eigenkompositionen


Während draussen Unzucht die Bühne rockte, ging es im Theater am Tanzbrunnen fast besinnlich zu...die Besucher lauschten der Lesung von Ecky Stieg unter dem Motto:

"Das Sterben ist ästhetisch. Punkt. - Gift, Galle und ewig gültige Wahrheiten von und mit Ecki Stieg"


Das Amphi Festival hat sich zu einem "Familienereignis" der besonderen Art entwickelt. Positv zu vermerken ist, neben der großartigen Stimmung der fast 16 000 Besucher , dass ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung stehen, und sich die Preise im normalen Festivalrahmen bewegen ( Hamburger 4,50, 0,3 Bier 3,50)