Ein Platz für Maja und den dicken Willi

Kinder lieben Biene Maja und Willi, viele möchten auf frischen Honig nicht verzichten, Pflanzen brauchen sie zum Weiterleben, tragen sie doch den Blütenstaub von Pflanze zu Pflanze ...und trotz allem sind sie eine gefährdete Tierart

Allein in Deutschland sind mittlerweile 197 Wildbienenarten gefährdet und 31 Arten vom Aussterben bedroht. (Quelle:/aktion.bund.net)

Und ein bisschen Schuld daran sind wir Alle

Immer mehr Freiflächen werden versiegelt, immer mehr Pestizide verwendet, auch im Hausgebrauch wird viel zu schnell gesprüht.

Was sind Bienen eigentlich?

Bienen sind eine Insektengruppe, zu der verschiedene Familien der Hautflügler gehören

Die älteste fossile Biene wurde in Bernstein gefasst in Amerika gefunden, das Alter des Fundes wurde auf 75 - 92 Millionen Jahre datiert

Allerdings weisen bereits Blütenpflanzen aus der Zeit  vor 110 Millionen Jahren Merkmale auf, die auf Bestäubung durch Bienen hinweisen

 

Soziale Verbände wie bei der Honigbiene, sind bei den Bienenarten die absolute Ausnahme

Die Mehrzahl  der Bienen sind Solitärbienen oder Kuckucksbienen, die allein leben  und nur für den eigenen Nachwuchs Brutpflege betreiben, Kuckucksbienen legeb ihre Eier in die Brutstätten anderer Bienenarten ab

Gründe für das Bienensterben

Viele Wildbienen sind bei der Futtersuche auf bestimmte Pflanzen spezialisiert. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft aber sind gerade viele dieser Wildblumen nahezu verschwunden, die auf den Feldern vorhandenen Monokulturen bieten den Tieren keine Nahrung

 

In den letzten Jahren wurden auch Neonicotinoide massenweise auf den Feldern als Insektenschutzmittel gesprüht. Diese Mittel werden von der Wurzel aus aufgenommen und verteilen sich in der ganzen Pflanze. Auf Bienen wirken diese Mittel wie Nicotin im Gehirn des Menschen

Diese Stoffe aber werden nicht nur in der Landwirtschaft verwendet, auch im häuslichen Bereich finden sie ihre Anwendung zB in Mitteln gegen Ameisen oder Fliegen

Neonicotinoide sind in 120 Staaten zugelassen. Mittlerweile wurde die Verwendung von Neonicotinoiden in Haus und Kleingärten weitgehend untersagt 

Was können wir tun?

In jeden Garten, auf jeden Balkon sollte eine Ecke mit Bienen freundlichen Pflanzen stehen, dazu reicht schon ein Blumentopf, den wir mit Wildblumen bepflanzen

Auf bienenschädliche Herbizide, Pestizide und Biozide ganz verzichten

Honiggläser ausspülen bevor man sie im Hausmüll entsorgt.In den Resten, die sich in ungespülten Gläser befinden , bilden sich tödliche  Endosporen. Im Herbst fliegen die Bienen auf diese Reste und verbreiten damit die amerikanische Faulbrut in ihre Völker

Mittlerweile bieten viele Naturschutzorganisationen gezielt Bientschutzprojekte...einfach dran beteiligen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0